Montag, 26. Mai 2014

Zambwana 05/14 - Largo Human Hero Turtles


Gestern war wieder ein Abstecher nach Zambwana fällig.
Im Zentrum des Geschehens stand ein kleiner Strandabschnitt an der Küste Zambwanas, an welchem alle Jahre wieder die zambwanische Schnappschildkröte ihre Eier legt. Als solches nicht ungewöhnlich, entspinnt sich dort alljährlich eine seltsame wie hochpolitische Zeremonie, welche gestern auf dramatische Weise gestört wurde.
Zeremonie ?
Als vor knapp 150 Jahren die ersten portugiesischen Siedler an diesem Strand an Land gingen, kannten die Einheimischen keinen Kalender im westlichen Sinne, aber dennoch blieb der Zeitpunkt im Gedächtnis, weil just an diesem Tage die jährliche Eiablage der zambwanischen Schnappschildkröte erfolgte (Ja ich weiss, das hat etwas mit Monphasen, Tide usw zu tun...aber machen wir es nicht unnötig kompliziert).
In der, für die Einheimischen wenig erquicklichen, Folgezeit war also die Eiablage unlösbar mit dem Eintreffen der Europäer verbunden. Das und der Umstand, das Schildi in der Mythologie dieses Küstenstammes eine herausragende Stellung einnimmt, ist im Übrigen auch der Grund dafür, dass das nicht allzu flinke Reptil nicht schon lange im Suppentopf der Vergessenheit anheim gefallen ist.
Kurze Rede langer Sinn: In diesem Jahr machte sich ein gewichtiger Vertreter der portugiesischen Minderheit, vertreten durch die Frente da Preto, auf, um mithilfe des unschuldigen Kreidezeitbewohners erneut die Überlegenheit der weißen Rasse zu zementieren.
Doch es kam anders: Die Lords-of-Lago, eine wirtschaftliche Interessengruppe aus der gleichnamigen Hafenstadt, die...was fasel ich hier ?! Es sind Rauschgifthändler, Schmuggler und Schleuser, die billiges Rauschgift in den Slums verhökern und armen Menschen viel Geld dafür abknöpfen, sie in morschen Seelenverkäufern Richtung Europa zu schicken !!
Jedenfalls schickten die Lords-of-Lago einen Trupp Nachwuchsrauschgifthändlerschmugglerschleuser, die LOL-BOYS, um sich der Sache öffentlichkeitswirksam anzunehmen.
Und so trug es sich zu:

Die Ausgangssituation sieht man oben: Ein ärmliches Fischerdorf, zwischen Ozean und Regenwald und - ja dort ganz links - drei einsame Panzerträger auf ihrem beschwerlichen Marsch Richtung Kreisssaal.






Vor soviel weisser Prominenz und ihren bezahlten Helfern, haben sich die Dorfbewohner verzogen. Zu bestellen haben sie eh nix...


Kein Mensch zu sehen...



Doch Moment: Trägt die Seeluft nicht Motorengeräusch heran ? Ist das nicht der Refrain eines alten zambwanischen Shantys ? "Fünfzehn Mann auf des toten Weissen Kiste....JOHOOO "
Die LOL-BOYS erscheinen auf der Szene...


Mit kühnem Schwung (und einer gehörigen Portion Würfelglück) bringt Kwaku der Schiffsführer sein Boot an den Strand und sofort macht der Bugtrupp Musik.






Pfiffigerweise haben sich die Boys in zwei Feuertrupps und zwei...nunja: "Erntetrupps" geteilt; wofür das gut sein soll, werden wir noch sehen...




Ein etwas abseits stehender Frentetrupp verkrümelt sich in ein nahegelegenes Haus...und die LOL-BOYS landen in der Schildkrötenbucht !



Wie wir sehen (aber nicht das wagemutige Feuerteam) hocken
ein paar Frente-Söldner im Schutz der armseligen Fischerhütte
und halten drauf.






Hier entspinnt sich in den folgenden drei, vier Runden ein Schlagabtausch, in dem keine der beiden Seiten die Oberhand zu gewinnen vermag.
Die Schildkröte indes fährt unbeeindruckt in ihrem Tun fort...
Zum Pech für die Frente ertönt nun auch aus dem Dschungel Motorenlärm. Kommunisten aus dem Umfeld der PALF (die sich für ein direktes Eingreifen offensichtlich zu schade war...) schwärmen aus dem Dschungel und greifen ins Geschehen ein...












Von zwei Seiten angegriffen,
verschanzt sich die Frente in den Hütten,
verliert aber an Boden.








Zu ihrem Glück können die Kommies und die Boys auch nicht miteinander und so wechseln sie ein paar Salven...
Um das Chaos komplett zu machen, haben die LOL-BOYS ein "Spezialteam", geübt im Drive-by-shoooting gebildet, welches den Kommies in den Rücken fällt, aber nicht viel reissen kann. Die Fahrt endet an einer Palme.

 
Am Strand haben die Boys zwischenzeitlich, unter schweren Verlusten, die Oberhand gewonnen und ein "Erntetrupp" schafft es an den Strand. Dort - unter Feuer der Frente und den Kommies - greifen die Boys zu einer empörenden wie unpatriotischen List, die alles Dagewesene in den Schatten stellt und die Tradition mit Füssen tritt: Sie nehmen zwei Schnappschildkröten als Geiseln !!!

Gelernte Kidnapper halt...
Was erwartet man von solchem Pack ?

Mit ihren tierischen Schutzschildern schaffen sie es immerhin bis zum Boot zurück, als unerwartet...




BAAM !
Scharfschützenfeuer zwingt Besatzung des Bootes in Deckung, der
kühne Schiffsführer kann dem Tod nur durch einen gelungenen
casualty-Wurf von der Schippe springen...
So ganz unvorbereitet war die Frente wohl nicht.
Aus den Gebäuden springen die gefürchteten Tropa Especial und nehmen sich ein paar Gefangene...




Das Chaos ist perfekt !
Die zambwanische Schnappschildkröte - vom Herrn in seiner unermesslichen Weitsicht mit Scharfsinn nicht gerade verwöhnt - merkt mit ihren zwei Synapsen dennoch, dass etwas nicht stimmt und macht ihrem Namen alle Ehre.
Einer der beiden "Geiselnehmer" verliert Finger und Schildkröte und schafft es nicht an Deck...


Mit der zweiten Schildkröte an Bord und sicher vertäut - das Biest ist aber auch bissig ! - schaffen es die Boys, unter Beschuss der Scharfschützen, mit Ach und Krach aus der Bucht. Okay, es wurde nochmal spannend, weil Kwaku in der Hektik Vor- und Rückwärtsgang verwechselt hat, aber wer will bei diesem Erfolg kleinlich sein ?!














Zurück bleiben ein paar düpierte Frentes, verstimmte Kommunisten, frohlockende Spezialeinheiten und einige Boys, die es nicht an Bord geschafft haben. Sei´s drum. In Largos Favelas gibt es genügend Nachwuchs..

Kommentare:

  1. Sehr schöner Bericht! Ich musste sehr oft schmunzeln. Das muss wirklich ein exzellentes Spiel für alle beteiligten gewesen sein. Die Schildkröten sind wirklich spitze.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Krokos, Ziegen, Rinder, Schildkröten...Zambwana hat einfach zu viele Tiere, als das man sie in einem "normalen" Force-on-Force ignorieren könnte. Ich warte schon auf Svens Big Five ;-)

      Löschen
  2. Super report, Opi! Mann, ihr und eure Szenarios. Schade, dass Jamal heute nicht dabei war, aber der war wohl auf Sendung :.D

    Na ja, elende Diebe - wobei mir bei den Boys immer einfällt:
    "Danke, Hey Boys!"
    "Ich heiße nicht Boys, ich heiße Zeus!"
    "Zeus?!
    "Ja, Zeus - wie der Göttervater - der 'Leg dich nicht mit mir an oder du kriegst einen Blitz in den Arsch'-Zeus".

    Freue mich auf den nächsten Zambwana-Report^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast ja erlebt, wie sich Figuren manchmal verselbständigen. Aber Jamal brauchte mal ´ne Pause und es gibt ja so viele Durchgeknallte in Zambwana ;-) Ein unerschöpflicher Fundus !

      Löschen
  3. Sieht auf den Bildern aus, als ob die Ninja-Turtles unterwegs sind und Afrikaner schlachten ;-P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die zambwanische Schnappschildkröte ist ein gar greulich Ungeheuer. Gut, dass sie in jeder Hinsicht langsam ist. Die Lol-Boys hättens sonst noch schwerer gehabt...

      Löschen