Montag, 21. April 2014

Zurückbleiben bitte ! - Please stand clear !

Eigentlich hatte ich es als Geländestück für mein China-Japan-Projekt geplant, zwischenzeitlich habe ich aber ein veritables Nebenprojekt draus gemacht: Ein Eisenbahnzug im 20mm-Maßstab.
Das stellte mich vor zwei Probleme:
1. ich wollte wenig Geld ausgeben
2. in 20mm ist die Auswahl beschränkt (ja gut, es gibt Panzerzüge aus dem 2.Weltkrieg...)

Die Lösung: DAPOL !
1. Preislich gesehen absolut schmal
2. Annehmbar nahe am gewünschten Maßstab.

Zwischenzeitlich habe ich eine Lok und fünf Waggons schon zusammengeklebt und grundiert. Und justamente entdeckte ich bei Samy http://fantasy-gelaende.blogspot.de/ dasselbe Thema. Höchste Zeit also, meine eigenen Fortschritte ans Licht zu holen:



Bezüglich der Farbgebung der Waggons bin ich mir noch uneins, tendiere aber zu einem knalligen Rotbraun und entsprechender Alterung; ich werde es einmal mit dem cavalry brown von Vallejo versuchen...

Once intended to find use as a terrain piece in my Japan-China-Project it developed into an independend side-project: Railway-wargaming in 20mm !
So I was confronted with two problems:

1. It shouldn´t get to expensive
2. Not very much choice in germany except for some WWII-armoured-trains

The solution: DAPOL !

1. A choice of trains and cars for small money
2. Near to my desired scale

Recently I´ve assembled five waggons and a locomotive an primed them. 
Becaused I saw the same project at Samy´s http://fantasy-gelaende.blogspot.de/ I decided to unveil my efforts concerning this matter.
Though no final decison regarding the waggon colour is made, I think I´ll try a red-brown like Vallejos cavalry brown with a nice weathering...

Montag, 14. April 2014

Alien Encounters Bounty



Grüße !

Samstag habe ich mit HeinKnitz ein Ründchen AE Bounty gespielt.
Wer es nicht kennt: Banden von Piraten, Söldnern und Kopfgeldjägern liefern sich Gefechte auf fernen Planeten oder im Weltraum. Mit von der Partie sind neben Menschen weitere 13 außerirdische Rassen, wobei die Banden bunt gemischt werden können.
Das Ganze haben wir im 15mm Maßstab gemacht, wobei HK gestern erstmal noch seine Figuren gestellt hatte, weil ich in 15mm nichts vorzuweisen habe.

Kurzreview:

Vor dem Hintergrund eines zerfallenen Sternenreiches kämpfen verschiedene Fraktionen, nämlich die oben genannten Piraten, Söldner und Kopfgeldjäger, auf verschiedenen Planeten um Geld, Ruhm und Beute.
Die Charaktererstellung bedient sich dabei vorgefertigter templates, bestehend aus kleinen und größeren Gruppen, die innerhalb eines gewissen Rahmens modifiziert werden können. Diesen Rahmen gibt das jeweilige template vor. Die Qualität, also die Kampfkraft der jeweiligen unit (die aus einem einzelnen Charakter oder einem squad bestehen kann) ergibt sich im Wesentlichen aus der Bewertung green, regular, veteran und elite. Je besser, desto mehr action points stehen zur Verfügung.
Letztlich wird noch die Ausrüstung und Bewaffnung verteilt. Ausrüstung - also das gear  - bezieht sich dabei nicht nur auf Rüstung, Munition, Granaten und Zielfernrohre, sondern beinhaltet auch Körpermodifikationen bis hin zur cybernetics. Witzige Sache das...
Zum Schluß wählt man noch aus den 14 verschiedenen Rassen aus, die ihrerseits die jeweiligen Charaktere einer unit modifizieren. Es gibt besonders kräftige Rassen, die Bonus im close combat bekommen, andere wieder verfügen über bestimmte abilities, also Fähigkeiten die wiederum bestimmte Auswirkungen aufs Spiel nehmen bzw. Vor- aber auch Nachteile mit sich bringen. Natürlich gibt es auch Rassen, die über mental power verfügen, also mittels Geisteskraft kämpfen können - Ich knechte meine Gegner mit der Peitsche des Intellekts, harhar.

Die Runde läuft nach Ermittlung der Initiative im IGOUGO ab. Für jede Aktion, sei es bewegen, Schießen, eine Handlung vollziehen etc. sind action points zu entrichten. Bei max. 4 AP müssen  green und regular-Einheiten mit je 1 bzw. 2 AP schon gut überlegen, was genau sie tun wollen.
Fern- und Nahkampf laufen wie folgt ab: Zunächst wird ein W6 geworfen und das Ergebnis sollte höher oder gleich des ranged combat/close combat-Wertes sein (nach Abzug etwaiger Modifikatoren), dann wurde ein Treffer erzielt. Nun wird die Stärke des Angriffs ausgewürfelt, im Allgemeinen der jeweilige Schadenswert der Waffe (plus/minus Modifikatoren), z.B. 5+W6. Davon wurd der armour-Wert des Ziels subtrahiert, das Ergebnis ist der Würfelwurf, den das Ziel erreichen muß, um den Angriff abzuwehren, z.B. 8-4= 4. Würfelt das Ziel mind. eine 4, so ist der Angriff abgewehrt, schafft es das nicht so wird ein oder mehrere Treffer erzielt, je nach Stärke des Angriffs (8 hiesse in diesem Falle eine wound). Viele units haben max. 2 wounds, will heissen, der zweite Treffer haut sie auf die Matte (es sei denn es hat gear, um das zu vermeiden).
Relativ schnell und simpel soweit.
Mit dem drive-Wert gibt es auch so etwas wie Moral. Die sinkt kontinuierlich, wenn eigene squadmember oder units ins Gras beissen. Erreicht der drive den Wert Null, wollen die Jungs nicht mehr und hauen ab.

Eine ganze Reihe von Szenarien und ein Kampagnensystem runden das Spiel ab.
Die verschiedenen Alienrassen erinnern so ein bißchen an alte Rollenspielzeiten bzw. an Master of Orion, wer es noch kennt...

In 15mm ist der Platzbedarf natürlich gering und man kann einiges an Gelände für die unterschiedlichsten Szenarien und Welten (High-gravitiy, Dunkelheit usw.) basteln.
Ich fands sehr unterhaltsam und mit 2 Stunden (ohne Regelkennntis) auch recht kurz. Ich denke, dass man später durchaus zwei Spiele an einem Abend hinbekommt.
Ich habe mir das Regelwerk als PDF gedownloaded und 15mm-Figuren schon vorletzte Woche bestellt.


Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2014...

Samstag, 12. April 2014

Das Reich der Mitte und die aufgehende Sonne (2) - China and the Rising Sun (II)

 

 

Die Nationalrevolutionäre Armee


In den 20er Jahren entstand in China die NRA aus den verschiedensten bewaffneten Verbänden. Anfangs waren bewaffnete Gruppierungen der chinesischen Kommunisten ebenso deren Teil, wie es später die Streitkräfte der warlords wurden - mehr oder weniger freiwillig und mehr oder weniger unter Kontrolle der nominellen Regierung.
Mit Beginn des chinesischen Bürgerkriegs entstand die chinesische Rote Armee, deren Widersacher - trotz eines Stillhalteabkommens während des 2. chinesisch-japanischen Krieges - die NRA wurde und bis zum Schluß blieb. Die NRA war so gesehen der bewaffnete Arm der chinesischen Nationalpartei Kuomintang

Die chinesischen Streitkräfte waren zu Beginn der japanischen Intervention in einem hoffnungslos veralteten Zustand, sie waren kein Gegner für die Kaiserlich-Japanische-Armee.
Abgesehen von der mangelnden Bewaffnung, war letztere auch alles andere als einheitlich. Der überwiegende Teil der Armeen verfügte auf Bataillonseben gerade einmal über ein bis zwei schwere Maschinengewehre, Artillerie existierte kaum. Wenige hundert Flugzeuge waren zwar einsatzbereit, ihr Wert war jedoch gering. Zu alledem kam, dass es weder moderne Taktiken gab (die Whampoa-Militärakademie existierte erst seit 1924) noch einen einheitliche Führungsstruktur. Ungeachtet der Tatsache, dass Chiang Kai Chek der Oberbefehlshaber der NRA war, sank sein Einfluß mit steigender Entfernung zu seinem Machtzentrum Nanjing, sodaß warlords noch immer Entscheidungsspielräume besassen, wie, wo und wann sie "ihre" Truppen zur Verfügung stellten.

Mit dem Beginn der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit Ende der 20er Jahre sollte sich das ändern.
Binnen weniger Jahre wurde ein gewaltiger Modernisierungsschub angestrebt, der - wenn auch nicht vollständig umgesetzt -  immerhin bald Früchte trug. Eine dieser Früchte war die neue "Modellarmee" der NRA, geschaffen unter der Führung und Ausbildung deutscher Militärberater (Hans von Seeckt u.a.) und ausgestattet mit deutschen Waffen, augenfällig besonders das Bild chinesischer Infanteristen mit deutschem Stahlhelm. Ca 80 Divisionen sollten nach diesem Standard entstehen. Aus verschiedenen Gründen blieb es jedoch bei deutlich weniger und lediglich acht waren zumindest überwiegend modern ausgerüstet. Dank einiger Panzer I , Spähpanzer Sd.Kfz. 221 und schwerer Artillerie verfügte China beim Ausbruch des 2. chinesischen-Krieges über eine zumindest kleine moderne Armee. Sie wurde umgehend eingesetzt und stellte ihre Kampfkraft unter Beweis. Nichtsdestotrotz wurde sie binnen Monaten in den Schlachten um Shanghai und Nanjng aufgerieben. Jetzt aber nahm die Welt erstmals Kenntnis von den Ereignissen in China. Die amerikanische Reaktion führte vier Jahre später zum Überfall auf Pearl Harbour...

The National Revolutionary Army

During the nineteen-twenties the NRA emerged from different armed forces in China. In the beginning communist fighters joint in as well as different warlord-armies - more or less under control of the central government.
With the beginning of the chinese civil war the communist withdrew their forces establishing the chinese Red Army which would be the main adversary for the NRA despite the years of the forced ceasefire in the initial stages of the second sino-japanese war. In that way the NRA formed the army of the chinese National Party Guomintang.

At the start of the second sino-japanese war the chinese armed forces were in poor state and with its antiquated equipment no match for the Imperial Japanese Army (IJA).
It was not just the lack of arms but also the manifold of weapons which were in use in china. The majority of its unit did only possess one or two HMG on bataillon-level, artillery was nearly inexistend. A few hundred aircrafts were combat-ready but were of low combat-value. Beside all this it was clear that chinese forces need better tactics and modern structures of leadership on all levels (the Whampoa Military Academy just existed since 1924). And finally influence of Tschiang Kai-Shek decreased with increasing distance from Nanjing leaving wide scopes for the different warlords on how and when and where they field "their" troops.

With the start of the sino-german cooperation things changed. Within a few years a powerful modernisation process commenced and bear fruit despite the fact that it was far less than intended. One of these fruits was a kind of "new model army", trained by german advisors like Hans von Seeckt and equipped and armed from germanys arms industry providing those german trained divisions with handguns, artillery and even the latest german tankettes like Panzer 1 und Leichter Panzerspähwagen Sd.Kfz. 221. Thanks to that China at least had a small but powerful army available. Immediatly deployed during the second battle of Shanghai and the illfated battle of Nanjing the divisions showed their worth but were annihilated in the end. But this time China attracted the attention of the world public. The western and especially american reaction finally lead to the attack of Pearl Harbour...

                                                                       


Als chinesische Infanteristen müssen die 1.Weltkriegsdeutschen von Revell herhalten. Die NRA trug zwar den Stahlhelm von 1935, sodaß jener etwas groß daherkommt, was mich persönlich nicht stört. Dafür tragen sie die charakteristischen Wickelgamaschen und das wiederum paßt. Augenblicklich fehlen mir noch die leichten MGs - die NRA verwendete verschiedene Modelle, aber häufig die Lahtis - die finde ich aber noch...
The chinese rifleman is taken from the Revell german-WWI-Set. Of course the stahlhelm is´nt right and lokks a little bit chunky but I do not bother. More important are the proper puttee and that fits. At the moment I´m in lack of some LMGs - the NRA often made use of the Lahti beside other ones - but thats WIP...

                                                                     


Neben verschiedenen anderen (zahlreicheren) europäischen Panzermodellen jener Zeit, erwarb die NRA ca. 10 Panzer I Ausf. A und mehrere Dutzend leichte Spähwagen, Sd.Kfz. 221 und 222. Jene wurden genaugenommen nur im 3.Panzerbataillon , welches in Nanjing stationiert war, verwendet, aber da lasse ich mal fünfe gerade sein...
Die Panzer I stammen von Minairon und sind ausreichend detailliert, dafür gab es ihn im 3er-Pack vergleichsweise günstig. Für Spieler halt.
Beside other more numerously used contemporary european tanks the NRA bought about 10 Panzer I Ausf.A and some dozen leichter Spähwagen Sd.Kfz 221 and 222. They belonged to the 3rd tank-bataillon which was stationed in Nanjing, but I´m willing to bend the rules at some times...
The Panzer I models are from Minairon and are sufficently detailed and it´s a 3-models-pack. What else did you need as a gamer ?
                                                                       


      
                                                                       

Die italienische CV 33 / L3/33-Tankette befand sich ebenfalls im Arsenal der NRA. Ich habe sie in dem (vermutlich korrekten) sandfarbenen Ton bemalt, in dem sie ausgeliefert wurde. Denen habe ich keine Hoheitsabzeichen verpaßt, damit ich sie auch auf japanischer Seite einsetzen kann.
The italian cv 33 / l 3/33 tankette also found their way into NRA-arsenals. I´ve painted them in the assumedly corrrect sand-colour as they had been delivered. They do not were any nationality markings so I can use them on japanese side as well.

                                                                         

Neben weiteren Artielleriegeschützen erwarb die NRA auch deutsche Feldhaubitzen und Infanteriegeschütze.
Hier das  75mm Infanteriegeschütz und die Pak 36:
This one is the 75mm infantry gun and the PaK 36:

                                                                        

Ebenfalls im Arsenal befand sich eine deutsche 20mm FlaK 38 (hier ohne Schutzschild, als FlaK 30).
The NRA also fielded AA guns here the german 20mm AA 38 (without shield to simulate the FlaK 30)

                                                                        


An dieser Stelle verlassen wir den Boden der historischen Tatsachen, aber ich wollte sie unbedingt dabeihaben: Kradschützen ! Die NRA wird wohl keine gehabt haben, aber ich nehme mir mal die Freiheit.
At this point we are going to leave the historical facts behind but I wanted to have them in: Kradschützen (motorcycle infantry). It is unlikely that the NRA did ever field those kind of troops but I felt free to do so.

                                                                       

Ich habe für die Artillerie, FlaK und Kradschützen die ZVEZDA-"Art oft tactic" sets genommen, die mir auf den ersten Blick gut gefallen haben. (Fast) immer paßgenau und für Spielzwecke ausreichend detailliert. Problematischerweise aber tragen diese Figuren dann die deutschen Uniformen, sodaß ich wohl oder übel doch noch ein paar Figuren konvertieren muss. Aber das später. Ich habe alle Fahrzeuge und Geschütze in werksmäßige grau gehalten. Die wurden so geliefert. Das Sd.Kfz 222 ist schon zwei Jahre alt und trägt daher einen Tarnanstrich. Wahrscheinlich ein innovativer Zugführer.
Für heute bin ich erst einmal fertig mit der NRA.
I took the ZVEZDA "Art of tactics"-sets for my artillery and Kradschützen. Not always accurately-fitting and but ample detailed for gaming purposes. The only thing problematic is: These miniatures wear the contemporary german uniform and stahlhelm. So I finally had to convert some minis in the end. But that´s an other task. I´ve done all vehicles and guns grey, the colour, they were delivered. Not so the Sd.Kfz 222 which is two years old and features some kind of camouflage. Innovative platoon-leader maybe.
For today I´m finished with the National Revolutionary Army.

Zwischenzeitlich habe ich etwas die Lust verloren, weil ich berufsbedingt wochenlang pausiert habe. Zudem gingen mir die Figuren teils nicht so flüssig von der Hand. Vielleicht mache ich ja irgendwann mal weiter...
Meanwhile I´ve lost interest in this project. There were weeks full of work and the painting didn´t work out. Maybe I will go on with that project one day...

                                                                       

Samstag, 5. April 2014

Hügel basteln, mal anders - Making Hills, revisited



Weil ich es letzthin angesprochen hatte:
Passend zur neuen Matte habe ich ja schon den einen oder anderen Hügel gebaut. Die Optik hatte ich im Ambush Alley gefunden und sie gnadenlos abgekupfert. Da geh´ich aber nicht so hart mit mir ins Gericht, denn beim Geländebau wird immer irgendwie irgendwo abgekupfert. Im Zweifelsfalle hat´s wer erfunden ? Nein, die nicht nicht sondern GW ! Und richtig. Im Prinzip basiert es auf der guten alten Styrodurschnitzmethode, die hier nur noch etwas verfeinert wird. Mit ihr kann man verwitterte Strukturen in trockenen Landschaften - badlands eben - mit ihren typischen Erosionsrinnen und teils bizarren Formen darstellen.
Im Prinzip simpel, aber wir fangen mit ein paar Stücken Styrodur an. Hier sollte es ein kleiner Hügel werden; weil er eher als Landschaft dienen soll, also keine Multibase drauf stehen muss, kann er ruhig etwas steiler sein. Ich habe hier ein paar alten Platten verwurstet:

Recently I´ve done some hills and rocks which fit to the new gaming-table. I used  technique I found in the ambush alley-forum. Basically it is a more sophisticated kind of polystyrene-carving:



Wie man sieht habe ich schon ein paar Kerben mit einem Spachtel eingeschlagen, dabei darf es ruhig herzhaft zugehen, das Ergebnis ist umso wirkungsvoller. Ein paar waagerechte und diagonale Hiebe nicht vergessen.
Das Ganze sieht dann so aus und könnte schon jetzt mit Farbe versehen werden:

Some courageous chops with a scraper and it looks like this. Now it is ready for painting, but I wanted a more sandy look:


Ich möchte aber (diesmal) keine scharfen Kanten und Rinnen sondern einen etwas "sandigen" look. Also nochmal feinen Vogelsand drüber, dabei nicht vergessen, den Leim stark zu verdünnen, weil er sonst nicht in die Vertiefungen läuft. Farbe ruhig auch verdünnen und einen kleinen Pinsel bereit haben, um auch in die tiefen Löcher und Ritzen zu kommen.
In Farbe der Matte/Platte und dezent gebürstet sieht das dann so aus:
So I used bird sand. Don´t forget to water the wood glue so it reaches all the gaps and holes. Even to paint them a small brush is necessary.


Durch den Sand sind die tieferen Rillen und Rinnen wieder aufgefüllt, aber ich wollte das so.
Auch aus der Nähe betrachtet, muss das Stück den Vergleich zu einem "professionellen" Geländestück nicht scheuen.

Die Arbeitszeit hält sich in Grenzen, am längsten dauern die Trocknungsphasen. Das Aufbringen der Grundfarbe dauert ein paar Minuten länger, Zeit, die ich aber schon dadurch einspare, dass ich nicht mühsam mit einem Messer herumschnitzen muß.

The bird sand fills up much of the cracks and hole but I wanted it this way (this time). Painted and dry-brushed it looks like this. Simple but effective even compared to a "professional" terrain-piece. 
The expenditure of time is low. Okay, painting the base-colour takes some minutes. Minutes I spare by using the scraper than a hobby-knife...

Kleiner Tipp zum Schluß: Obacht mit dem Spachtel. Verletzungsgefahr !...oder anders ausgedrückt:
Sheriff:     "Ich werde ihm das Herz mit einem Löffel herausschneiden !"
Gisborne: "Warum nicht mit einem Messer ?"
Sheriff:     "Weil er stumpf ist. Weil es mehr weh tut !"

Bis zum nächsten Mal...
See you...